Schulkinder

Wie nehme ich meinem Kind die Angst vor dem ersten Schultag

| Keine Kommentare

Nicht für alle Kinder stellt die Einschulung und damit verbunden der erste Schultag ein freudiges Ereignis dar. Zu sehr haben sie sich an den Kindergarten und ihre dortigen Freunde gewöhnt. Die Schule beendet diese unbeschwerte Zeit jäh und erweckt in vielen Kindern bestimmte Ängste, die ihnen ihre Eltern wieder nehmen müssen.

Wie Eltern ihre Kinder von der Angst befreien

Wenn auch Dein Kind nach den Sommerferien seinen ersten Schultag erlebt, Du aber bereits gewisse Ängste in ihm bemerkst, solltest Du rechtzeitig reagieren. Zunächst einmal ist es wichtig, die genaue Ursache der Angst in Erfahrung zu bringen. Überwiegt eher die Sorge um den Verlust der alten Freunde aus dem Kindergarten? Hat Dein Kind Angst vor dem Schulweg beziehungsweise davor, diesen allein gehen zu müssen? Oder handelt es sich schlicht um die Angst vor dem Ungewissen? Schließlich weiß Dein kleiner Schatz nicht, was in der ersten Klasse auf ihn wartet. Vielleicht hat Dein Kind Angst, keine neuen Freunde zu finden und am ersten Schultag komplett allein zu sein. Nicht selten entwickeln zukünftige ABC-Schützen auch Angst vor den neuen Anforderungen, die in der Schule auf sie warten. Viele denken, es geht bereits am ersten Schultag von 0 auf 100 – dabei ist dem nicht so. Wie auch immer: Frage Deinen kleinen Liebling danach, um den Grund für die Angst vor dem ersten Schultag zu erfahren.

Weißt Du nun etwas genauer, was Dein Kind in seinem Inneren bewegt, kannst Du auch besser darauf eingehen. Nimm ihm seine Angst.
Stellt sich in Euren Gesprächen zum Beispiel heraus, dass sich Dein Kind vor dem Schulweg fürchtet, ist die Lösung ziemlich einfach. Geh den Weg einfach mit ihm gemeinsam ab. Am besten sogar schon mehrere Wochen vor dem ersten Schultag und auch mehrmals. So merkt Dein zukünftiges Schulkind, dass dieser Weg nichts Besonderes ist und von ihm ohne Sorgen gegangen werden kann. Idealerweise weist Du Dein Kind auch gleich auf die möglichen Gefahren hin, die auf dem Schulweg lauern. Damit sind zum Beispiel Straßen oder schlecht beleuchtete Stellen gemeint, für die Dein Kind ein besonderes Gespür entwickeln muss. Natürlich kannst Du Deinem Schatz auch versichern, den Schulweg so lange mit ihm gemeinsam zu gehen, bis es Deine Hilfe nicht mehr nötig hat. Zumindest in dieser Hinsicht.

Neues erweckt oftmals Ängste – vor allem in kleinen Kindern

Schließlich könnten ja auch andere Ursachen dafür verantwortlich zeichnen, dass Dein Kind eine gewisse Angst vor dem ersten Schultag entwickelt hat. Handelt es sich dabei um die Unwissenheit über die neue Umgebung, lässt sich auch dies relativ leicht ändern. Viele Schulen bieten nämlich im Vorfeld für neue Schüler einen Tag der offenen Tür an, auf dem sich reichlich umgeschaut und der Kontakt mit den anderen Kindern geknüpft werden kann. Sommerfeste werden zwar nicht von allen Schulen veranstaltet – gehört Deine Schule aber zu jenen, die dies doch machen, dann solltest Du mit Deinem Liebling nicht zögern, dort vorbeizuschauen. So lösen sich die Berührungsängste in Luft auf und Dein Kind schließt vielleicht bereits vor dem ersten Schultag Freundschaft mit einem anderen Schulanfänger.

Etwas schwieriger gestaltet sich das Nehmen der Schulangst, wenn Dein Kind zu hohe Erwartungen auf sich lasten sieht. Hier ist Dein psychologisches Feingefühl gefragt. Wie auch bei allen anderen Problemlösungen solltest Du dies zusammen mit Deinem Partner angehen. Zusammen findet Ihr besser den perfekten Weg, Eurem Kind schonend die Angst zu nehmen. Auf jeden Fall stellst Du die Schule als etwas Positives dar, wo Spaß und Spiel gern gesehen sind. Dennoch musst Du auch den ernsten Charakter unterstreichen, den die Schule nun einmal mit sich bringt. Vermittle Deinem Kind, dass es nicht alleine ist und Du ihm stets hilfst, wenn es denn Hilfe benötigt. Nimm ihm den Druck, den es sich vielleicht selbst auferlegt hat. Zusätzlich kannst Du auch den Klassenlehrer davon unterrichten, so dass dieser am ersten Schultag ein besonderes Augenmerk auf Dein Kind richtet.

Dies bleibt festzuhalten

Kinder können sehr sensibel sein. Deshalb musst Du die Ängste Deines Kindes sehr ernst nehmen. Geh auf Deinen Schatz ein und höre genau zu. Hat es Angst vor dem Schulweg, gehst Du diesen ganz einfach gemeinsam ab. Sind Ängste vor den Anforderungen des Alltags der Grund, nimmst Du ihm diese psychologisch klug. So verschwinden die Ängste vor dem ersten Schultag sicher schnell.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.